Probetext

Musicals

Rocky-Horror-Show (1995-1996)

Im August 1994 trat ein Schler unserer Schule an unseren Bandleader Roman Witt heran, sein Name: Christopher Wittmers. Er hatte die Idee, das Musical "The - Rocky - Horror - Picture - Show" von Richard O'Brian in meiner damaligen Schule aufzufhren.

Wir, das heit die Schlerband "WC-Brush" (sprich -Dabbel You Sie Brasch-) sollten dabei die Musik live spielen.

Wir, das heißt die Schülerband "WC-Brush" (sprich -Dabbel You Sie Brasch-) sollten dabei die Musik live spielen.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die damit verbunden waren die originalen Texte und Noten zu bekommen begannen wir noch im Spätsommer '94 mit den Proben zu den Stücken wie,"The Time-Warp" - "Hot Patootie" oder "Sweet Transvestite".

Nach einem ausgiebigen Casting unter den Schülern wurden die Schauspieler ausgewählt, die unter der Leitung von Christopher Wittmers den Schauspielerischen Teil der Show übernehmen sollten. Zusammen mit den Lehrern Klaudia Bürger, Heinz Döing und Harald "Doc" Sieger sowie Roman Witt, und einer riesigen Truppe, die fast 50 Mann und Frau umfasste, spielten wir noch vor den Sommerferien 1995 in insgesamt 4 vollkommen ausverkauften Vorstellungen vor je 400 Zuschauern die erste "Staffel". Da die Anfrage so groß war und die Zuschauer sogar aus Dortmund und Düsseldorf zu uns an die Schule kamen, spielten wir nach den Sommerferien die zweite Staffel, wiederum in 4 ausverkauften Vorstellungen.

Nach dem der letzte Vorhang gefallen war, machte sich eine große Trauer unter den Aktueren und Musikern breit. Ein einmaliges Schulprojekt ging zu Ende, wenn da nicht noch die Einladung zu den Ruhrfestspielen in Recklinghausen, im März 1996 gewesen wäre. Hier spielten wir vor 650 Gästen das letzte Mal. Zwar hatten wir vor, im Lichthof der Bottroper Berufschule 8 weitere Vorstellungen zu spielen, die sicherlich auf viel Interesse gestoßen wären, doch ein Brief der Rocky-Horror-GmbH Deutschland machte uns darauf aufmersam, dass wir aufgrund unseres Erfolges eine Aufführungsgenemigung bräuchten, die wir als Schultheater aber niemals bekommen könnten. So war die schönste Zeit für die große Rocky - Horror - Fan - Gemeinde in Bottrop vorbei.

Die Jagd nach der GnutteR (1998-2000)

Das Musical: "Die Jagd nach der GnutteR" bedeutete mir sehr viel. Für dieses Stück, das an der Janusz-Korczak-Gesamtschule sowie bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen aufgeführt wurde, opferte ich viel Zeit und investierte eine Menge Arbeit. Ich schrieb für das Stück die zweite Hlfte des Manuskripts sowie mehrer Songs. Außerdem baute ich an den Kulissen, der Bühnentechnik und tüftelte an Bühneneffekten.

Während der neun Aufführungen stand ich am Mischpult und kämpfte mit so manchem feurigem Problem.

Bild aus 'Die Jagd nach der Gnutter'

Nach dem die Rocky-Horror-Show einschlug wie eine Bombe, waren wir sofort feuer und Flamme, als wiederum Christopher Wittmers vorschlug ein neues Musical aufzuführen. Nach den Urheberrechtlichen Problemen beim vorherigen Projekt wollten wir jetzt diese Hürde umgehen, indem wir die Musik und die Texte selber schrieben. Als vorlage für die geschichte diente die Geschichte "The Hunting of the Snark" oder in Deutsch: "Die Jagd nach dem Schnatz" von Louis Carrol. Jeder kennt seine Geschichte von "Alice im Wunderland". In der Anlenung ans Kunstwort Snark, einer Mischung aus dem englischen Shark (Hai) und Snake (Schlange) sollte unser Titel auch eine Kunstwort aus Tiernamen mit einem doppelten Sinn haben. Die beiden Tiere, das Gnu und die Natter (Neudeutsch: Nutter) Fügten wir zusammen. Bei dem Wort spiegelten wir das "R" in ein Kyrillisches "Ja". Doppeldeutig wurde das Wort jetzt, wenn mann es Rückwärts liest: Rettung. Und davon handelte die Story, nämlich von der Rettung der Menschheit.

Die Geschichte: Die Jagd nach der GnutteR

Szene 1:

Der Erzähler: "Ach sie leben noch? Stimmt ja, wir leben ja noch nicht im 42. Jahrhundert."

So begann das Musical und erzählte die Geschichte vom Doc Proff, der auserwählt wurde, die Menscheit, die sich im 43. Jahrhundert aus Ober- und Untermenschen zusammensetzte, zu retten. Erstere gingen Arbeiten, dienten dem System. Letztere lebten eine Art Obdachlosenleben auf den Straßen und in den "Camps". Chiuman war einer von ihnen, der zwar für das System arbeitete, aber nicht so recht wusste, warum eigentlich. Seine Freunde, der Biber, der Bänker, der Zocker und der Metzger sowie Conjuratus, einer, der bei den Ausgestoßenen eine Ausgestoßener war, wurden von Doc Prof zu einer Crew zusammengestellt, die die Menschheit retten sollten. Auf verschidenen Planeten erlebten sie Abenteuer und reisten immer weiter, jedoch ohne die Gnutter zu finden. Sie enteckten die Freude an Glückspielen neu, erfuhren auf verschiedenster Weise wieder, was Lieben bedeutete. Bekamen Geld um ein neues Leben zu beginnen. Und ohne dass sie es wußten, fanden sie alle ihre Rettung.

Im weitesten Sinne handelt es sich um eine Suche nach dem Sinn des Lebens. Jeder von uns stellt sich hin und wieder diese Frage nach dem Sinn und sucht dabei nach DER Antwort. Aber die wird man nicht finden. So fanden auch die Sechs Crew Mitglieder auch nicht die Gnutter, wie sie dachten. Sie fanden aber heraus, das Conjuratus derjenige war, der von Anfang an versucht hatte die Suche nach der Gnutter zu verhindern. Erst am Schluss ihrer Reise, die zurück auf dei Erde führt, wird allen klar, das Doc Proffs Leben von dieser Suche abhing. Aber da sie ja die Rettung gefunden hatten, die so aus sah, dass man wieder Spass hatte, Lieben konnte, spielen durfte, überlebte Doc Proff und mit einer großen Feier endete die Geschichte.

Ich habe den zweiten Teil der Geschichte mit zwei alternativen Enden geschrieben. Nach einer Abstimmung des Musicalteams wurde die oben erzählte Variante gespielt. Auch 5 Liedtexte sowie 3 kompette Songs stammen aus meiner Feder (etwas Eigenlob sei hier erlaubt!). Aber auch Titel von Roman Witt und Stefan Conze gaben dem "Musical" seinen Charakter.

Inszeniert wurde das Musical von Klaudia Bürger, die auch schon bei der Rocky-Horror-Show tatkräftig mitwirkte.


Aufführungen:
30|09|1998 Promotion in Herten 27|08|1999 Promotion in Bottrop 07|04|2000 Ruhrfestspiele Recklinghausen 11|04|2000 + 12|04|2000 + 13|04|2000 + 11|09|2000 + 15|05|2000 Pädagogisches Zentrum in Bottrop


Mitwirkende
DARSTELLERINNEN: ERZÄHLER Agathe Haja DOC PROFF Maraike Mathena CHIIUMAN Anna Kawalec ZOCKER Lilian Ohane BÄNKER GILL BATES Christoph Ortmann METZGER Dairuna Nairas BIBER Sara Katheuser CONJURATUS Jens Hubweber STEWARDESS Illiana Malidza DIE BAND: "Young-Pumps" im einzelnen GITARRE: Sarah Knapik BASS: Pascal Steinebach KEYBOARD & GESANG: Edith Titzek DRUMS: Roman Witt GESANG: Sandra Witt TÄNZERINNEN: Lea Evers + Juliana Jakob + Nadia Jazyschek + Monika Pyka + Miriam Selm + Michaela Slyivic + Agnieszka Ziajla VERSANSTALTUNGSTECHNIK: Beleuchtung: Liane Wiegend Ton: Thorsten Lobert Verfolgerspott: Michael Fitzek Bühnentechnik: Ramona Zils + Laura Gurrera +, Michael Kuczera + Stefanie Mila, Andrea Melzer, Mathias Placzek + Yvonne Samariter, Monik Kalisch, Ann-Katrin Wollny + Marco Wollny + Peter van Aaken IDEE: Christopher Wittmers Inszenierung: Klaudia Bürger Musik: Roman Witt + Thorsten Lobert + Stafan Conze Choreogaphie: Marion Weikinnes

In der Presse:
Die Reise zur Gnutter - Viel Beifall für Theateraufführung an der JKG
WAZ Lokalausgabe Bottrop von 13.06.2000


Bücher:
Zwar gibt es kein eigenes Buch über das Musical, aber da Chrisoph Orthmann aus unserem Team beim Kinofilm "Crazy" mitspielte, wurde es im Buch zum Film erwähnt (genauso wie auch ich erwähnt werde)
Crazy - Das Buch zum Film